150 Jahre Seilerhandwerk im Seileranwesen Weiß in Flintsbach.

Das Seil ist ein Gegenstand den heute jeder kennt. Doch schon in der Mittelsteinzeit (etwa um 9600 v. Chr.) sind Seile aus Weidenbast nachgewiesen und im Mittelalter war das Seil allgegenwärtig. Es hing in jedem Brunnen, um daran den Eimer hinab- und hinaufzulassen. Es hielt die Steine, um Kathedralen, Türme, Burgen und befestigte Städte zu bauen und es ermöglichte erst die Schifffahrt. Das vermutlich älteste Seil, dass schon gut seine 3300 Jahre hinter sich hatte, fand man 1924 in Ägypten.

Zwar keine Jahrtausende, aber stolze eineinhalb Jahrhunderte lang wird das uralte Seilerhandwerk nun auch schon in Flintsbach betrieben, denn die Seilerei Weiß besteht urkundlich nachweisbar seit 13.Dezember 1862. Für uns ein gebührender Grund, einen Blick in die 150-jährige Firmengeschichte dieses Flintsbacher Traditionsbetriebes zu werfen.

Websites des Unternehmens

  • Hauptseite

Zusätzliche Informationen

Eckdaten

  • 1 – 10
    Mitarbeiterzahl

Organisation

  • Gründungsjahr 1861
  • Haupttätigkeit Haupttätigkeit Hersteller/ Fabrikant

Märkte und Handelszonen

Einzugsgebiete

regional
national
europaweit
international
Abgedeckter Bereich
Nicht abgedeckter Bereich

Es liegen hierzu keine Informationen vor

Es liegen hierzu keine Informationen vor

Kaufmännische Informationen

Incoterms

Es liegen hierzu keine Informationen vor

Zahlungsbedingungen

Es liegen hierzu keine Informationen vor

Banken

Es liegen hierzu keine Informationen vor

Tätigkeitsgebiet

Fotos

  • Peter Weiß, Senior, Geschäftsführer
  • Peter Weiß, Junior, Werkstattleitung
  • Luise Weiß, Büro

Mit diesem Unternehmen verknüpfte Schlüsselbegriffe

  • Hebe- und Befestigungsgurte
  • Edelstahldrahtseile
  • Ketten zur Lastaufnahme
  • Anschlagketten
  • Anschlagseile
  • Springseile
  • Hanfseile
  • Verzurrgurte zur Ladungssicherung
  • Seile
  • Hebebänder
  • Drahtseile
  • Drahtseile, kunststoffummantelte
  • Bandseilhebebänder
  • Feinstdrahtseile, konfektionierte
Liste vergrößern
1581 p v